Meet & Greet

Fotos und Bericht: Hans-Christoph Götze


Zum 3. Fanclub-Treffen hatte QUASTER für zwei Fans mit Partner eine Einladung zu einem Meet & Greet ausgelobt. Wer wie zu einer Teilnahme kam, habe ich in meinem Bericht über das Treffen geschrieben. Ich gehörte nun also zu den Glücklichen. Aus persönlichen Gründen war uns daran gelegen, noch im Juli der Einladung Folge leisten zu können. Nun hieß es nur noch ein Quartier in der Nähe zu QUASTER’s Wohnort zu finden. Es blieb zum Schluss nur Erkner übrig. Das Hotel, in dem ich schon zum Fanclub-Treffen übernachtet hatte. Von dort hatten wir die Möglichkeit, recht problemlos zu QUASTER zu kommen. Er wollte uns mit zum eigentlichen Veranstaltungsort nehmen. Aber es kam etwas anders. Freitagabend erhielten wir von SCHATTEN die Information, dass es Samstag ins Neu-Helgoland geht. Wir versuchten ergebnislos noch, das Quartier noch zu wechseln. Dabei stellten wir aber der Karte fest, dass QUASTER auf dem Weg zum Treffen fast direkt an unserem Hotel vorbei fahren muss. Warum sollten wir dann also zuerst zu ihm? Also noch einmal Kontakt mit SCHATTEN aufgenommen und dies mitgeteilt. „Er holt euch 16:30 Uhr ab.“ gab es zur Antwort. Nun war für das Wochenende alles geregelt.

 

Ausgeschlafen starteten wir mit am Samstagmorgen mit einem ausgedehnten Frühstück gemütlich in den Tag. Danach packten wir unsere Tasche fürs Hotel und machten uns in aller Ruhe auf den Weg nach Erkner. Wie es sich für einen „Z-Promi“ gehört, ließ ich mich chauffieren. Es war eine angenehm entspannte Fahrt neben meiner Frau. Ruhig aber doch recht zügig strebten wir unserem Ziel zu. Eine kurze Mittagspause machten wir auch noch. Zur Kaffeezeit erreichten wir das Hotel und checkten ein. Da wir Zeit bis zur Abholung hatten spazierten wir noch etwas durch die schöne Umgebung des Hotels. Rechtzeitig zur vereinbarten Zeit standen wir wieder vor dem Hotel und warteten auf unser „Promi-Taxi“. Aber das ließ auf sich warten. Als die vereinbarte Zeit um 20 Minuten überschritten war, kontaktierte ich SCHATTEN. „Er ist schon in Erkner, müsste gleich da sein.“ gab es zur Antwort. Und da kam er auch angefahren. Nachdem wir uns begrüßt und eingestiegen waren gab es die Auflösung für die Verspätung. QUASTER wusste, dass ich oft mit der Eisenbahn anreise. Von SCHATTEN hatte er die Info erhalten, uns in Erkner abzuholen. Obwohl ich SCHATTEN Hotelname und Adresse mitgeteilt hatte, war das bei QUASTER nicht angekommen. QUASTER wartete am Bahnhof Erkner.

 

Nun war aber alles gut, auf der Fahrt spielte uns QUASTER die Demos der Titel vor, die er mit BONFIRE spielen wird und die auf die CD zur Tour kommen werden. Ich bin begeistert und freue mich auf CD und Tour! Nach kurzer Fahrt kamen wir am Neu-Helgoland an. QUASTER fand mit etwas Mühe dort sogar noch einen Parkplatz. Und dann gingen wir in den Biergarten des Restaurants. An einem Tisch am Ende des Biergartens, direkt am Wasser, wurden wir schon erwartet. Die „27“er (die anderen Gewinner) waren mit ihrem Enkel, einem jungen großen QUASTER-Fan, schon da. Sie waren aber nicht allein. Mit am Tisch saßen zu unserer Überraschung auch SCHATTEN und Peter Rasym. Nach freudiger Begrüßung nahmen wir Platz und kamen sofort in schöne Gespräche über „Gott und die Welt“. Wir durften nach Herzenslust schlemmen. Die Karte bot dazu einige leckere Sachen, die dann auch so gut schmeckten. Aber auch den Durst konnten wir nach eigenem Belieben reichlich bekämpfen. Es war immerhin ganz schön warm. So verging die Zeit wie im Flug. Bis uns noch jemand überraschte. Jürgen Karney war noch gekommen und wurde mit großem Hallo begrüßt. Nachdem er Platz genommen hatte, sagte er zu mir gewandt „Dich kenne ich ja schon.“ und zu den anderen „Aber was macht ihr so?“. Meine Frau schaute mich erstaunt an und fragte „Ihr kennt euch?“. Ja, ich habe Jürgen schon mehrfach getroffen und mit ihm gesprochen. Es ging auf 21 Uhr zu, als QUASTER die Tafel aufhob. Wir verabschiedeten uns alle voneinander. „BIMBO hat mich geknuddelt!“ sagte mir meine Frau danach freudig. Ich gönne ihr die Freude neidlos. Unser „Promi-Taxi“ stand wieder bereit. QUASTER brachte uns zum Hotel zurück. Dort angekommen verabschiedeten wir uns von „unserem Chauffeur“. Ein super schöner Abend neigte sich dem Ende.

 

Am nächsten Morgen genossen wir ausgeschlafen ein üppiges Frühstücksbuffet und machten uns anschließend wieder auf dem Heimweg. Auf der Anreise hatten wir eine Badestelle gesehen, an der wir nun nach einer kurzen Fahrt noch einmal hielten. Die ersten Badegäste waren schon da. Die Badesachen hatten wir vorsorglich mit eingepackt, nun kamen sie zum Einsatz. Da es schon wieder ziemlich warm war, tat die Erfrischung sehr gut. Nach dem kurzen Bad im kühlen Nass setzten wir unsere Heimreise fort. Wieder saß ich nicht am Steuer sondern war der Copilot und kümmerte mich um die Staumeldungen, die an diesem Sonntag im Raum Dresden reichlich waren. Wir umgingen Dresden auf der Landstraße und kamen so zügig voran. Es war wieder einmal Kaffeezeit, als wir wieder zu Hause ankamen. Ein traumhaftes Wochenende ging zu Ende.

 

Vielen Dank noch einmal an QUASTER für dieses tolle Erlebnis!