Stadtfest Pirna

Fotos: Michael Novy, Peter Herold, Hans-Christoph Götze   |   Bericht: Hans-Christoph Götze

Weitere Bilder werden nachgereicht.


Das Pirnaer Stadtfest lockte mit dem Auftritt von QUASTER am Samstag und so machte ich mich mit meiner Frau auf den Weg nach Pirna. Die Fahrt verlief stressfrei, so dass wir nach gut einer Stunde in Pirna waren. Ein kostenfreier, zentrumsnaher Parkplatz war sehr schnell gefunden. In der Stadt war richtig viel los. Von der Elbe über die Straßen der Altstadt und den Markt rings um das Rathaus wurde viel geboten. Auf dem Markt trafen wir die ersten bekannten Fans. Nach einem kurzen Schwatz tranken wir erst einmal einen Kaffee. Meine Frau und ich schlenderten weiter über das Stadtfestgelände Richtung Elbe. Auf selbiger fand gerade ein Drachenboot-Rennen statt. Die Zeit bis zum Abend verbrachten wir mit dem Bummel über das Stadtfestgelände. Zwischendurch gab es immer wieder etwas zu trinken oder ein Eis und gelegentlich auch eine Erfrischung von außen an einem der Brunnen.

 

Nachmittags traf auch die „Reisegruppe QUASTER“ in Pirna ein. Die Bedingungen waren für die Mannschaft allerdings nicht so gut, wie in Rudolstadt zwei Wochen zuvor. Mit dem Transporter konnte nicht wirklich an die Bühne gefahren werden. Der Weg zum Stellplatz ging durch verwinkelte Gassen und war nicht ausgeschildert, so dass das Verfahren vorprogrammiert war. Als das Auto endlich an Ort und Stelle war, konnte aber auch noch nicht aufgebaut werden. Die Bühne war durchgängig belegt.

 

Nach dem wir noch einen Happen gegessen hatten, sicherten wir uns, gemeinsam mit den anderen Fans unsere Plätze in der ersten Reihe. Da wir das sicherheitshalber und wie sich später noch zeigen sollte auch richtiger Weise schon sehr zeitig (vor 19 Uhr) taten, erlebten wir auch noch die Burlesque-Show von „The Pearlettes“. Die drei Damen geizten nicht mit ihren Reizen und boten Musik der 1930-er bis 1950-er Jahre im entsprechenden Outfit. So sehr sie sich auch mühten, richtig Stimmung kam im Publikum nicht auf. Alle warteten auf den Star des Abends. Für die Mannen um QUASTER wurden Aufbau und Soundcheck nun zu einer Herausforderung. „The Pearlettes“ überzogen und damit konnten die Roadies von QUASTER die Technik erst mit Verspätung aufbauen. Keyboard und Schlagzeug konnten zwar Backstage schon auf fahrbaren Podesten bereit gestellt werden, aber die komplette Verkabelung war erst nach dem Abgang der drei Damen möglich. Wir konnten das konzentrierte Arbeiten der Techniker beobachten. Dann folgte der Soundcheck. Es dauerte etwas, bis alles funktionierte. Mit etwa 20 Minuten unverschuldeter Verzögerung begann nun das Konzert von „QUASTER, Family & Friends“, diesmal aber ohne Family. Kimmy konnte leider nicht dabei sein.

 

Der Platz war inzwischen gut gefüllt. Es waren noch eine ganze Menge bekannte Fans erschienen. Fast wie in alten Zeiten! Die Sonne brannte nicht mehr, aber es war immer noch sehr warm. Der Auftritt von QUASTER und seinen Kollegen wurde laut bejubelt. Gespielt wurden auch hier wieder Teile des seit dem TIVOLI bekannten Konzerts. Die Zugabe schloss sich nach einer kurzen Zwischenmoderation an. Als letzter Titel des Abends erklang der bewegende Titel „Stolz“.

 

Nach dem Konzert gab QUASTER am Merchandice-Stand noch Autogramme und stand für Fotos zur Verfügung. Vom Pirnaer Schloss Sonnenstein wurde ein Feuerwerk abgeschossen. Als dieses nach etwa 15 Minuten vorbei war stand QUASTER immer noch in einer großen Menschentraube Autogramme gebend am Merchandise-Stand. Wir hatten ihn kurz auf dem Weg von der Bühne zum Merchandise gesprochen. Von den mir bekannten Fans hatten wir uns schon verabschiedet, die Musiker wuselten noch auf der Bühne herum - Kein herankommen. Kurz nach Mitternacht machten wir uns auf den Heimweg durch die dunkle Nacht. Nach einer guten Stunde waren wir wieder daheim.