Ullrichskirche Halle

Bericht von ulli Hansen

Gute 4 Monate sind vergangen, als ich zum ersten Mal zu Quaster seiner Veranstaltung "Ich bereue nichts" ging. Nun war es endlich wieder soweit, denn aufgrund eines privaten Termins verweilte ich vergangenen Samstag in Halle, unweit der Ullrichskirche.

Da lag es natürlich auf der Hand und ich kaufte mir an der Abendkasse eine Eintrittskarte für diese sehr eindrucksvoll wirkende Konzertkirche. Überrascht war ich über die Menge der Besucher. Es wirkte sehr voll und ich denke mal es waren um die 250 Interessierte. Können auch mehr gewesen sein.

Die Show begann pünktlich und Quaster betrat singend und Gitarre spielend die Bühne. Ihm folgte sein Show-Partner "Schatten". Unterhaltsam wie auch bei meinem Besuch vor 4 Monaten startete die Show. Mir gefällt es sehr, dass Quaster alte Songs spielt. Auch seine alte Peter-Kraus-Gitarre fand ich wunderbar.

Ganz nebenbei entdeckte ich ein mir bekanntes Gesicht. Der legendäre Jürgen Karney, bekannt von DT64 und BB-Radio lief in der Konzertkirche an mir vorbei. Das sollte aber nicht die einzige Begegnung eines mir bekannten Gesichts gewesen sein. 

Plötzlich kam Claudius Dreilich von "KARAT" auf die Bühne. Gemeinsam wurde gesungen und musiziert. Claudius sang dann eine sehr gefühlvolle Ballade, bei der "Schatten" ihn super mit seiner Mundharmonika begleitete. Toller Song!

Von meinem ersten Besuch der Quaster-Show konnte ich mich noch ganz gut an den Ablauf erinnern und so kam dann irgendwann der Song "All diese Jahre", bei dem Quaster mit seiner Tochter Kimberly singt, wobei Kimberly über die Videowall eingespielt wird. So begann es auch diesmal, genau und auf einmal stand Kimberly auf der Bühne, um den Song mit ihrem Vater live zu interpretieren. Tolle Überraschung, die sich Quaster und sein Schatten da haben einfallen lassen. Nun fehlte eigentlich nur noch der Ex-Puhdys-Bassist Peter Rasym. Na klar kam er im Laufe des Programms auch auf die Bühne und musizierte gemeinsam mit den anderen Herren. So viele Überraschungen an diesem Abend, aber es gab noch eine. Im Publikum saß Bernd Römer, der Gitarrist von "KARAT". Auch ihn holte Quaster auf die Bühne und auch mit ihm wurde gemeinsam musiziert. Man war das GEIL!!!

Der Abend verging wie im Fluge, obwohl die Show fast ganze 3 Stunden dauerte, kam es mir vor wie ein kurzer Moment. Eines ist sicher, ich werde mir auch ein drittes Mal die "Ich bereue nichts"-Show ansehen. Quaster und Schatten macht unbedingt weiter so!

Vielen Dank an Benni und seinen kleinen Helfer am Fanstand für das tolle Poster, welches ich mir nach der Show noch von Peter und Quaster signieren lassen konnte. Danke auch an Marcel, der für das von mir gewünschte Foto sorgte.

Fotos: Ulli Hansen.