Zentralgasthof Weinböhla

Als wir gefragt wurden, ob wir gern zu den Veranstaltungen in Weinböhla und Crimmitschau kommen möchten und eingeladen werden, sagten wir natürlich sofort zu und fuhren mit der Straßenbahn von Dresden zum Zentralgasthof Weinböhla. Pünktlich zur verabredeten Zeit trafen wir um 18 Uhr in der Location ein, wo bereits alles für die Show um 20 Uhr vorbereitet war.  Wir wurden direkt in den Backstage-Bereich geführt, wo wir auf Quaster, seinen Schatten und Carsten "Beathoven" Mohren (bekannt als Keyboarder der Gruppe "Rockhaus") trafen, die sich angeregt über die Plakate diverser Künstler unterhielten, die im gesamten Backstage-Raum aushingen. Sogar die Decke des Raumes war beklebt. Auch eine Autogrammkarte der Puhdys, datiert auf den  17. März 2006, entdeckten wir und zeigten sie Quaster, der sie daraufhin begutachtete und meinte: "Kaum zu glauben, dass das schon mehr als 10 Jahre zurückliegt, mir kommt es vor, als wäre es gestern gewesen." Anschließend nutzten wir die Gelegenheit für einen kurzen Plausch und gönnten den Künstlern dann aber ihre Ruhe vor dem Sturm. Wir begaben uns zum Merchandise-Stand und kauften uns noch schnell die Dinge, die wir noch nicht hatten. Vor der Eingangstür standen bereits die ersten Fans, die auf den Einlass warteten.

Den Ablauf der Show haben wir ja bereits in vergangenen Berichten ausführlich beschrieben. Hier kann man nur sagen, dass alles reibungslos abgelaufen ist, die Stimmung vom ersten Moment gigantisch war und die ca. 150 Zuschauer im Publikum begeistert applaudierten und mitsangen. Das Feedback was wir am Fanartikelstand in der Pause und auch nach der Show vom Publikum hörten, war ausnahmslos positiv. Die Leute rissen uns die Flyer mit den Tourdaten förmlich aus der Hand, weil sie wieder mal vorbeischauen wollten. Besonders haben wir uns gefreut, viele bekannte, aber auch neue Gesichter von Euch im Foyer gesehen zu haben. Wie nach jeder Show der Tour, nahm sich Quaster auch in Weinböhla ausgiebig Zeit für seine Fans und erfüllte im Anschluss an die Show alle Autogramm- und Fotowünsche seiner Fans. Jeder hatte die Möglichkeit auch 2-3 Sätze mit dem Star des Abends zu wechseln. Sichtlich berührt und erfreut über den erfolgreichen Abend, zog er sich erst in den Backstage-Bereich zurück, als das Foyer gänzlich leer geworden war. Wir boten unsere Hilfe beim Raustragen des Equipments an, als Dankeschön für die Einladung. Anschließend gab es noch ein paar Drinks in einer Kneipe ganz in der Nähe des Zentralgasthofes.

 

Dort wurden wir dann auch gefragt, ob wir nicht Lust hätten, auch am Folgetag in Crimmitschau dabei zu sein. Natürlich sagten wir auch hier zu und machten uns dann schnell auf den Heimweg, um wenigstens noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen, bevor uns der Tourplan dann am nächsten Morgen nach Crimmitschau führte.

Somit hatten wir dann die Möglichkeit, das Programm zwei mal an einem Wochenende zu erleben und ganz ehrlich? Wir können von den lustigen Storys, die Schatten und Quaster erzählen und von den Songs, die gespielt werden, einfach nicht genug bekommen.

Überrascht waren wir in Weinböhla trotzdem. Obwohl wir ja im August schon in Jonsdorf bei der Premiere des Live-Programmes "Ich bereue nichts" anwesend waren, stellten wir erstaunt fest, dass am Programm doch wieder einige Songs geändert wurden und auch die eine oder andere Story mehr erzählt wurde. Keine Show ist wie die andere, was es für uns immer wieder spannend macht, öfter eine Veranstaltung der Tour zu besuchen.

  

PS: Im Internet haben wir noch einen weiteren, sehr tollen und lesenswerten Bericht von Petra gefunden, den ihr Euch unbedingt durchlesen solltet: HIER KLICKEN

 

 Bericht: Michael Novy   |   Fotos: Mario Scheller